Tuesday, 14. September 2021 | 10:30 - 10:50

Hall 1: Innovation Symposium

Program Entry

Entwicklungen bei metallischen Mat. für AM Anwendungen

Es werden aktuelle Entwicklungen im Bereich der metallischen Werkstoffe für die additive Fertigung dargestellt und Beispiele aus den F&E-Arbeiten an der Empa gezeigt.

In den letzten Jahren hat sich die additive Fertigung von Metallen als Produktionsmethode zur Herstellung von Teilen und Komponenten der Luft- und Raumfahrt, der Medizintechnik oder der Fahrzeugtechnologie etabliert. Die Zahl der kommerziell für die additive Fertigung eingesetzten Legierungen ist jedoch nach wie vor überschaubar und im Wesentlichen auf einige wenige Stähle, Ni-, Al- und Ti-Legierungen begrenzt. Viele technisch relevanten metallische Werkstoffe sind nicht zuverlässig verarbeitbar und weisen nach der additiven Fertigung eine hohe Porositiät oder Rissigkeit auf. Der Grund hierfür ist, dass diese Legierungen für konventionelle Fertigungstechnologien wie Giessen, Schmieden oder Sintern entwickelt wurden, nicht jedoch für AM mit den sehr kurzen Konsolidierungszeiten.

An der Empa beschäftigen wir uns seit mehreren Jahren mit der Optimierung bzw. Entwicklung von Legierungen für die additve Fertigung. Der Vortrag gibt einen Überblick über aktuelle Forschungsarbeiten und es werden Beispiele für neuartige Al- und Ni-Legierungen für AM vorgestellt.

 

Kurz CV Christian Leinenbach

1994-2000 - Studium Materialwissenschaften Universtitäten Saarbrücken/DE und Luleå/SE

2000-2004 - Doktorat Materialwissenschaften und -technologie, Universität Kaiserslautern/DE

Seit 2005 - Empa, derzeit Leiter Advanced Processing/Additive Manufacturing of Metals an den Standorten Dübendorf und Thun

Seit 2018 - Dozent für Metalltechnologie & AM, EPFL Lausanne

 

Note: This presentation will be held in German.

More interesting events

cpt
Saved in your Bookmarks

We use cookies on our website. Some of them are essential, while others help us to improve this website. We are grateful if you accept them.
More info