Additiv gefertigte Bauteile in der Raumfahrt

Dienstag, 3. März 2020


11:35 Uhr - 11:55 Uhr

Vom 3D Modell ins Weltall: Dieses Referat zeigt auf, wie additiv gefertigte Bauteile entwickelt und getestet werden. Die Hürden bei der Verifikation und Qualifikation stehen dabei im Vordergrund.

RUAG Space präsentiert, wie additiv hergestellte Bauteile in der Raumfahrt eingesetzt werden. Die oftmals topologie-optimierten Leichtbaustrukturen müssen dazu sehr hohe Anforderungen erfüllen; daher ist es besonders wichtig, die gesamte Prozesskette von der Optimierung bis hin zum Qualifikationstest abzudecken. Dieser ganzheitliche Entwicklungsansatz wird anhand von Beispielen vorgestellt mit besonderem Fokus auf die Herausforderungen in der Verifikation und Qualifikation.

 

Kurz CV

Michael Ferrari arbeitet als Berechnung- und Systemingenieur bei RUAG Space. Er hat mehrjährige Erfahrung mit additiver Fertigung in allen involvierten Disziplinen: Design, Berechnung, (Topologie-)Optimierung, Herstellung und Qualifikation von 3D-gedruckten Bauteilen und arbeitete so an Strukturen mit, welche im Weltall fliegen und sogar auf dem Mond gelandet sind. Michael Ferrari studierte an der ETH Zürich Maschinenbau mit Fokus auf Strukturoptimierung und Leichtbau.

 

Referent
Foto von  Michael Ferrari

Michael Ferrari

Weitere Informationen
Diese Veranstaltung befasst sich mit folgenden Themen:

Diese Veranstaltung merken
Präsentiert von

Innovation Symposium

Ort

Innovation Symposium

Weitere Veranstaltungen

Diese Seite teilen

© Messe Luzern 2019 | Datenschutzrichtlinien