Neuartige Färbetechnik für Lasersinter-Teile

Die Lackierung eines SLS-Druckteils kann nicht nur die Masse eines Bauteils verändern, sondern auch seine Funktionstüchtigkeit beeinflussen. Erfahren Sie wie 1to1 mit einer neuartigen Färbetechnik das Einfärben von Laserinter-Teilen ermöglicht und dabei die Produktqualität seines Kunden verbesserte.

Bisher war das Lackieren die einzige Möglichkeit, ein farbiges SLS-Druckteil zu bekommen. Dabei kann sich allerdings nicht nur die Masse geringfügig ändern, sondern beispielsweise auch die Funktionstüchtigkeit eines Bauteils beeinflussen.

Als eines von wenigen Unternehmen weltweit ermöglicht 1zu1 das Einfärben von Lasersinter-Teilen. Das Vorarlberger High-Tech-Unternehmen hat sein Angebot bei der Veredelung von Oberflächen auch sonst deutlich erweitert.

 

Detailgetreue Duftdüse

Im Fall von Kraftwerk Living Technologies war es aufgrund der Komplexität des Bauteils eine Herausforderung die Duftdüse zu lackieren. Kanäle für Düfte, Wasserdampf, Licht und Luft im Inneren verlangen nach höchster Präzision. Durch die Oberflächenbehandlung mittels Verdichtungsstrahlen und anschließendem Heißdruckimprägnieren in der vom Kunden gewünschten Farbe wird ein Ergebnis geliefert, das überzeugt. Kanäle im Inneren und detailgetreue Schnapper an den Außenkanten des Bauteils werden nun nicht mehr durch eine Lackschicht Formverändert, die Produktqualität wurde durch das Färben so verbessert.

 

Lasersinter-Teile in Farbe

Die neue Färbetechnik imprägniert Teile aus Polyamid unter Druck und bei hohen Temperaturen. Abhängig von ihrer Größe passen mehrere hundert Teile auf einmal in die Trommel.

Positiver Nebeneffekt: Durch die Behandlung wird die Oberfläche seidenmatt. Aussehen und Haptik sind noch näher an den bisherigen Serienteilen. „Kunden, die ihre Teile zuvor lackieren ließen, sind allesamt begeistert“, schildert Markus Schrittwieser, Leiter Additive Manufacturing bei 1zu1. Seine Einschätzung: „Die Färbeanlage kann nicht alles, aber viel. Wir können additiv gefertigte Serienteile jetzt auch in größeren Stückzahlen, in kurzer Durchlaufzeit und sehr wirtschaftlich farbig anbieten.“

 

Funktionsfähiges Fahrrad

Teile die früher nicht, oder nicht zufriedenstellend lackiert werden konnten, da der Lack die Funktion beeinträchtigt hat - z.B die Kette und die Gelenke beim SLS-Mini-Fahrrad – können nun in Wunschfarbe eingefärbt werden und funktionieren auch in Farbe einwandfrei.

 

Zusätzliche Technologien

Auch mit weiteren Technologien zur Oberflächen-Veredelung hat 1zu1 sein Angebot ergänzt. Tampon- und Digitaldruck, Heißfolienprägen, Lasergravieren und Laserschneiden bietet 1zu1 nun inhouse an.

 

Additive Serienfertigung

„Komplettlösungen werden immer wichtiger, je öfter additive Verfahren zum Einsatz kommen“, schildert Geschäftsführer Hannes Hämmerle. Die Teile müssen schließlich in jeder Phase der Produktentwicklung sowohl funktionell als auch beim Design allen Ansprüchen genügen. „Wir analysieren deshalb nicht nur laufend neue Produktionsverfahren, sondern auch die Verfahren für die Veredelung von Oberflächen“, betont Hämmerle. „Hier haben wir in den vergangenen Monaten unsere Möglichkeiten wesentlich erweitert. Zwei neue Lasersinter-Anlagen (EOS), eine neue Multi Jet Fusion-Anlage (HP) und eine neue Stereolithografie-Anlage (3D Systems) sorgen für viel frischen Wind. “

Weitere Informationen
Dienstleistungsgruppen:
Nachbearbeitung, Oberflächen
    Weitere Nachbearbeitung, Oberflächen

Anwendungsbereich:
Konsumgüter und Lifestyle

Diesen Showcase merken
Ihre Kontaktperson für diesen Showcase
Foto von  Sebastian Fink

Sebastian Fink

1zu1 Prototypen GmbH & Co KG

Diese Seite teilen

© Messe Luzern 2019 | Datenschutzrichtlinien