Mit Additive Manufacturing weiter und schneller fliegen

3T hat mit Gravity Industries zusammengearbeitet, um leichte und komplexe Teile für ihren Jet Suit herzustellen. Erfahren Sie wie die Implementierung von additiv hergestellten Teilen zu einem schlanken, leichten Design führte und eine schnellere und längere Flugzeit ermöglicht.

Menschliches Fliegen ermöglichen

Gravity Industries ist ein britisches Start-up-Unternehmen für menschliche Antriebstechnik. Ihr Traum war es, das menschliche Fliegen mit einer eleganten Partnerschaft zwischen Geist, Körper und Maschine unter Einsatz modernster Technologien neu zu erfinden. Diese Vision führte zur Entwicklung des Gravity Jet Suits.

 

Mehr Gewicht = geringere Flugzeit

Bei allen Flugsystemen ist das Gewicht immer ein Thema, das berücksichtigt werden muss. Mehr Gewicht bedeutet weniger Jet Suit Flugzeit, so dass es für eine ständige Weiterentwicklung des Jet Suits entscheidend war, dieses System unter Berücksichtigung der Aerodynamik des Jet Suits und der damit verbundenen Auswirkungen auf die Flugagilität und -fähigkeit zu entwickeln.

Gravity Industries wandte sich an 3T RPD mit der Anforderung, das Gewicht zu reduzieren und das bestehende Design ihres Turbinenarmhügels zu rationalisieren. Die Implementierung von additiv hergestellten Teilen sollte zu einem schlanken, leichten Design führen.

3T RPD arbeitete an einer Aluminium-Turbinengehäusearmbaugruppe für den Gravity Industries Jet Suit. Dieser Abschnitt des Bausatzes positioniert die Turbinen auf dem Körper und überträgt den Schub auf den Körper des Piloten. In einem ersten Schritt erstellte 3 T Kunststoffteile und arbeitete dann am Bau einer Aluminium-Armhalterung.

 

Gravity Jet Suit

Um den Anforderungen von Gravity Industries gerecht zu werden, musste 3T RPD eine leichte, flache Halterung mit einer strukturell soliden Geometrie entwickeln. In enger Zusammenarbeit mit dem internen 3T-CAD-Team hat sich das Ergebnis aus der Verwendung von Standardteilen mit Materialentnahme entwickelt - mit einem konzentrierten Fokus auf ein Produkt mit geringer Stückzahl.

Die Kooperation mit 3T RPD ermöglichte eine Konsolidierung der Teile und eine einfachere Montage, welche eine effizientere Geometrie und einen schlankeren Materialeinsatz mit sich zog.  Die Einführung leichter, komplexer Ergänzungen des Jet Suits bedeutete im Wesentlichen, eine längere und schnellere Flugzeit.

 

Schneller Fortschritt verlangt nach starken Kooperationspartnern

Mit einer schnellen Innovation und Geschäftsentwicklung entsteht die Notwendigkeit, mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, die über eine ebenso schnelle Reaktionszeit und die Fähigkeit verfügen, die Geschwindigkeit des Fortschritts anzupassen. 

Die Zusammenarbeit mit 3T RPD ermöglichte eine elegante Jet Suit-Lösung mit grösserer Funktionalität und weniger Masse. Die besonders leichte Form mit einer schlanken Struktur ermöglicht kontinuierliche Innovationen und Strukturverbesserungen.

 

Weitere Informationen
Dienstleistungsgruppen:
Auftragsfertigung additive Fertigung
    Additive Fertigung Metalle

Anwendungsbereich:
Mobilität (Automobil, Luft- und Raumfahrt)

Diesen Showcase merken
Dieser Showcase wird präsentiert am Stand von
Ihre Kontaktperson für diesen Showcase
Foto von  Alexandre Pfister

Alexandre Pfister

3T RPD

Diese Seite teilen

© Messe Luzern 2019 | Datenschutzrichtlinien