Massgeschneiderte AM gefertigte Korsetts

Die Irpd, in Zusammenarbeit mit dem Ortho-Team Schweiz, entwickelte ein neuartiges Design für Korsetts. Das Korsett dient dazu eine Verkrümmung der Wirbelsäule, genannt Skoliose, zu therapieren und zu behandeln. Dabei wird das massgeschneiderte Korsett mittels additiver Fertigung produziert.

Idiopathische Skoliose Behandlung mit massgeschneiderten AM gefertigten Korsetts. Grundsätzlich ist das Ziel dieser Therapiemethode die Wirbelsäulenverkrümmung zu korrigieren und die Wirbelsäule in ihrer neuen Form zu stabilisieren. Egal mit welchen Mitteln, der Patient steht immer im Vordergrund und an erster Stelle.

 

Was ist idiopathische Skoliose?

Skoliose ist eine seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule, bei der einzelne Wirbelkörper verdreht sind. Da die idiopathische Skoliose vor allem während ausgeprägter Wachstumsphasen der Wirbelsäule entsteht, betrachtet man sie als eine Wachstumsdeformität: Die idiopathische Skoliose hat ihre direkten Ursachen darin, dass die Wirbelkörper in eine Richtung langsamer wachsen als in die andere. Dieses Fehlwachstum einzelner oder mehrerer Wirbel verursacht deren Drehung (bzw. Torsion), die wiederum eine Verdrehung (bzw. Rotation) der gesamten Wirbelsäule hervorruft. Im Ergebnis ist die Wirbelsäule seitlich nach rechts verbogen (rechtskonvexe Skoliose) oder nach links (linkskonvexe Skoliose).

 

Warum ist eine solche Behandlung notwendig?

Durch eine Skoliose können lebenswichtige Funktionen, wie zum Beispiel die Atmung, die Arbeit der inneren Organe und die Herztätigkeit beeinträchtigt werden und grosse Schmerzen entstehen. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Skoliose zu behandeln. Einerseits die operative Variante, anderseits eine konservative Behandlung mittels Korsett-Versorgung und Physiotherapie. Bei Früherkennung der Wirbelsäulenverkrümmung ist die Behandlung mittels Korsett-Versorgung eine wirkungsvolle, angenehme Methode und vorallem eine mit guten Heilungschancen. Bei Kindern und Jugendliche wird vermehrt die Behandlungsmethode des Korsetts angewendet.

 

Konventioneller Werdegang eines Korsetts

Bei der bisherigen Methode wird vom Patienten ein 3D Bodyscan erstellt. Anhand der erstellten 3D Daten, konstruiert man die patientenspezifische Korsettform (das Positiv). Danach wird der Rumpf gefräst und anschliessend mit PP (Polypropylen) tiefgezogen.

 

Optimierter Ablauf durch die additive Fertigung

Durch die Additive Fertigung konnten nun Arbeitsschritte in der Produktion (Fräsen und Tiefziehen) eingespart und sogar modifiziert werden. Der Ablauf setzt sich wie folgt zusammen:

  • Kundengespräch, Aufnahme der Gefühlslage, etc.
  • 3D Bodyscan gleich vor Ort, inkl. Fotos
  • Modellierung der Skoliose anhand eines Röntgenbildes
  • 3D Modellierung des Korsetts inkl. Korrekturen mit spezieller Software
  • Herstellung des Korsetts über additive Fertigung (Selective Laser Sintering in Polyamid12)
  • Anbringen der Verschlüsse, etc.
  • Abgabe des Korsetts am Patienten und Anprobe

 

Der verbesserte Prozessablauf bis hin zum fertigen Korsett bringt erhebliche Mehrwerte durch den 3D Druck mit sich wie zum Beispiel:

  • bessere Compliance der Patienten
  • Verbesserung der Korsettgeometrie an den Patienten
  • leichteres und angenehmeres Material – guter Tragkomfort
  • Materialeigenschaften von Polyamid 12 optimal für den Patienten - elastisch und trotzdem formgetreu
  • höherer Qualitätsstandart
  • Atmungsaktiver durch das Gitternetz
  • modernes Design und höhere Akzeptanz bei den Patienten
  • zeitnahe Lieferung

 

Korsett tragen, dem Rücken zuliebe.

 

 

Weitere Informationen
Dienstleistungsgruppen:
Auftragsfertigung additive Fertigung
    Additive Fertigung Kunststoffe

Anwendungsbereich:
Medizin

Diesen Showcase merken
Dieser Showcase wird präsentiert am Stand von
Ihre Kontaktperson für diesen Showcase
Foto von B. Sc. FHO Raphael Schmid

B. Sc. FHO Raphael Schmid

Irpd AG

Diese Seite teilen

© Messe Luzern 2019 | Datenschutzrichtlinien