Hochtemperatur-Heizung

Dank der Hochtemperatur-Vorheizung des Bauraums der offenen Forschungsmaschine für metallische additive Fertigung am Switzerland Innovation Park Biel/Bienne können auf einem System mit Industriestandard Forschungsarbeiten durchgeführt werden, wo heissrissanfällige Materialien der Fokus sind.

Während Standard-Maschinen nur auf 200°C vorheizen können, sind in Biel 800°C möglich. So können auch Materialien verarbeitet werden, welche als nicht-schweissbar gelten. Der Vorteil liegt bei der Reduzierung der Eigenspannungen im Prozess, was zu weniger Rissen und Verzug im finalen Bauteil führt. Fokus sind Werkzeugstähle, Titanaluminide, Hartmetall und Nickel-Basis Legierungen. 

 

Weiter lässt sich der Temperaturverlauf im Prozess dank zwei Pyrometer – welche individuell on- und off-axis positioniert werden können – auch bei diesen hohen Vorheiztemperaturen verfolgen. Zudem kann die Schmelzbad-Geometrie dank einer High-Speed Kamera auch online verfolgt werden. Eine aussagekräftige Auswertung ist dank Kopplung mit den Scanner-Daten möglich. 

Weitere Informationen
Dienstleistungsgruppen:
Forschung und Entwicklung
    Technologieentwicklung

Diesen Showcase merken
Ihre Kontaktperson für diesen Showcase
Foto von Dr. phil.nat. Felix Reinert

Dr. phil.nat. Felix Reinert

Switzerland Innovation Park Biel/Bienne

Diese Seite teilen

Datenschutzerklärung | Kontakt

Auf der Veranstaltungswebseite der AM Expo können Sie Ihren Additively-Account verwenden, um zusätzliche Funktionen zu nutzen.