Digitale Guss Produktion für Ersatzteile

Das DGP-Verfahren (Digitale Guss Produktion) ermöglicht es unserem Kunden, einem Hersteller von Turboladern für Dieselmotoren, anspruchsvolle Ersatzteile schnell und kostengünstig zu beschaffen und die hohen Anforderungen an ein weltweites Ersatzteilgeschäft zu erfüllen.

Präsentiert am Stand von
Benninger Guss AG
Halle 2 / D 2133

Showcase (reales Anwendungsbeispiel)

Unser Kunde ist der führende Hersteller von Turboladern für Grossdieselmotoren. Dieselmotoren sind langlebige Aggregate und haben eine hohe Anforderung an einen störungsfreien Betrieb. Unser Kunde garantiert über Jahrzehnte eine reibungslose und schnelle Ersatzteilversorgung. 

Besonders wenn für die konventionelle Gussherstellung keine Modelle mehr zu Verfügung stehen, ermöglicht das DGP-Verfahren eine schnelle und kostengünstige Herstellung von Ersatzteilen.

Die Datenerstellung erfolgt entweder ab Zeichnung oder durch das Scannen eines vorhandenen oder defekten Bauteils. Die daraus erstellten 3D-Daten werden zur Herstellung von gedruckten Sandformen verwendet. Aus den zwei- oder mehrteiligen Einzelformen wird die Giessform zusammengestellt und abgegossen.

Unser Beispiel:  Lufteintrittsstutzen Abmessungen 1'200 x 800 x 640 mm, Stückgewicht 167 kg

Reverse-Engineering und Herstellung von Turbolader-Ersatzteilen

1. Schritt:  Erstellen der Scanndaten anhand des angeliefertes Bauteils, Erstellen der 3D-Daten für das Rohteil

2. Schritt:  Datenabgleich mit der Technik des Kunden

3. Schritt:  Konstruktion des Rohteils und der Giesstechnik, Erstellen der Formfüllungs- und Erstarrungssimulation

4. Schritt:  Konstruktion der einzelnen Sandformen

5. Schritt:  Herstellung der Sandformen auf unserem 3D-Drucker...

Weiter lesen

Unser Kunde ist der führende Hersteller von Turboladern für Grossdieselmotoren. Dieselmotoren sind langlebige Aggregate und haben eine hohe Anforderung an einen störungsfreien Betrieb. Unser Kunde garantiert über Jahrzehnte eine reibungslose und schnelle Ersatzteilversorgung. 

Besonders wenn für die konventionelle Gussherstellung keine Modelle mehr zu Verfügung stehen, ermöglicht das DGP-Verfahren eine schnelle und kostengünstige Herstellung von Ersatzteilen.

Die Datenerstellung erfolgt entweder ab Zeichnung oder durch das Scannen eines vorhandenen oder defekten Bauteils. Die daraus erstellten 3D-Daten werden zur Herstellung von gedruckten Sandformen verwendet. Aus den zwei- oder mehrteiligen Einzelformen wird die Giessform zusammengestellt und abgegossen.

Unser Beispiel:  Lufteintrittsstutzen Abmessungen 1'200 x 800 x 640 mm, Stückgewicht 167 kg

Reverse-Engineering und Herstellung von Turbolader-Ersatzteilen

1. Schritt:  Erstellen der Scanndaten anhand des angeliefertes Bauteils, Erstellen der 3D-Daten für das Rohteil

2. Schritt:  Datenabgleich mit der Technik des Kunden

3. Schritt:  Konstruktion des Rohteils und der Giesstechnik, Erstellen der Formfüllungs- und Erstarrungssimulation

4. Schritt:  Konstruktion der einzelnen Sandformen

5. Schritt:  Herstellung der Sandformen auf unserem 3D-Drucker (ExOne)

6. Schritt:  Zusammenstellen und Montage der kompletten Giessform

7. Schritt:  Nachfolgende Arbeitsgänge analog dem konventionenen Fertigungsablauf (Giessen, Strahlen, Putzen)

8. Schritt:  Grundierung und mech. Bearbeitung inkl. Durchführung der Prüfungen und Erstellen der Prüfzeugnisse

9. Schritt:  Bereitstellung für den Versand des einbaufertigen Gaseintritsstutzen

 

 



Dienstleistungsgruppen

Auftragsfertigung
    Fertigung von Bauteilen und Baugruppen

Anwendungsfeld

Maschinenbau und Automatisierungstechnik

Kunde

ABB Turbo Systems

Industrie

Industrielle Produktion Maschinenindustrie

Realisierte Vorteile

Flexiblere Lösung
Reduktion der Bestellzeit
Reduzierte Kosten

Verwendete Technologien

Binder Jetting
Sandgiessen

Verwendete Materialien

Metal

Fokusthema

Kleinserien und digitales Ersatzteilmanagement

Galerie

Anbieter, welcher diesen Showcase ermöglicht hat

Benninger Guss AG

DGP - Digitale Guss Produktion. Die Benninger Guss AG setzt diese 3D Technologie bereits seit 2006 für die Herstellung von anspruchsvollen Gusskonstruktionen ein. Prototypen, Ersatzteile und Kleinserien für Bauteile von kleiner 1 kg bis grösser 3000 kg

Halle 2 / D 2133

Ihre Kontaktperson bei Benninger Guss AG

Kontaktieren Sie:

Jürg Fehr
Verkauf / Vertrieb
Kompetenzbereich: Kundenverantwortlicher, Engineering und Verkauf

Foto von  Jürg Fehr

Diese Seite teilen