AM versus MIM

Die additive Fertigung steht unmittelbar im Wettbewerb mit dem MIM-Verfahren. Bei diesem Bauteil haben wir die Herstellkosten und die Investitionskosten auf ein Minimum reduziert. Die "Time to market" lag gerade mal bei 6 Wochen.

Präsentiert am Stand von
AM Kyburz AG
Halle 2 / D 2131

Showcase (reales Anwendungsbeispiel)

Ursprünglich war es geplant dieses Bauteil im MIM-Verfahren (Metal Injection Molding) herzustellen. Die Investitionskosten unter CHF 500.- haben unseren Kunden überzeugt die additive Fertigung zu wählen.

Gemeinsam konnten die Herstellkosten auf ein Mimimum reduziert werden. Die Anpassung der Form des Bauteils hat nicht nur Kosten eingespart, sondern auch Vorteile im Handling mitgebracht. Überzeugend für den Kunden war in diesem Projekt auch die Time-to-Market. Lediglich 6 Wochen sind zwischen der ersten Anfrage und der Auslieferung der ersten Serie von 125 Stück vergangen.



Dienstleistungsgruppen

Auftragsfertigung
    Kleinserien

Anwendungsfeld

Geräte- und Apparatebau

Kunde

Keine Angabe

Verwendete Technologien

Laser Melting

Verwendete Materialien

Metal / Edelstahl / stainless steel / CL 20ES / 1.4404

Fokusthema

Kleinserien und digitales Ersatzteilmanagement

Galerie

Anbieter, welcher diesen Showcase ermöglicht hat

AM Kyburz AG

Vom Gedanken zum Produkt - Wir begleiten und unterstützen Sie, und fertigen Ihre Produkte und Komponenten

Halle 2 / D 2131

Ihre Kontaktperson bei AM Kyburz AG

Kontaktieren Sie:

Martin Hofer
Geschäftsführung
Kompetenzbereich: Entwicklung Komponenten, Marketing und Verkauf

Foto von  Martin Hofer

Diese Seite teilen