Anwendungsfeld Maschinenbau und Automatisierungstechnik

Die Verfahren ermöglichen im Maschinenbau nicht nur eine werkzeuglose, kostengünstige und somit fl...

Weiter lesen

Showcases zum Thema Maschinenbau und Automatisierungstechnik

Entdecken Sie bereits jetzt reale Anwendungsbeispiele, so genannte Showcases, welche die Aussteller an ihren Ständen präsentieren.

Showcase

Transport-Rolle für Flachglas

Die Z.E.C. AG hat für die Bystronic Maschinen AG eine Transportrolle entwickelt , die es erlaubt den O-Ring, der die Friktion zwischen der Transportrolle und der Glasplatte herstellt, ohne Demontage der gesamten Rollentransport-Achse auszutauschen.

Präsentiert am Stand von Z.E.C. AG, Halle 2 / A 2002


Showcase

Revolutionäre KSS-Düsenkonzepte dank 3D-gedruckten Düsen

„Mit minimalem KSS (KühlSchmierStoff) Aufwand kühlschmieren, wo nötig“. Dieses Ziel wird durch die Kombination der neuen Möglichkeiten der AM-Technologie mit dem Fachwissen der Firma JCM ToolTec GmbH erreicht. Das Resultat: Revolutionäre KSS-Düsenkonzepte die nur additiv gefertigt werden können.

Präsentiert am Stand von Ecoparts AG, Halle 2 / B 2055


Showcase

OptiCool - Automatisches Design von konturnahen Kühlungen

Die BSF Bünter AG hat im Rahmen eines KTI-Projekts eine innovative Software entwickelt, die konturnahe Kühlungen automatisch innert kürzester Zeit (-90%) erzeugt. Strömung und Wärmeleitung werden dabei ständig simuliert und die Kanäle auf möglichst gute Resultate optimiert.

Präsentiert am Stand von BSF Bünter AG, Halle 2 / D 2137


Aussteller

Folgende Aussteller können Sie beim Thema Maschinenbau und Automatisierungstechnik unterstützen

Arburg

ARBURG gehört weltweit zu den führenden Maschinenherstellern für die Kunststoffverarbeitung. Zum Produktportfolio gehört auch der freeformer für die industrielle additive Fertigung von Funktionsbauteilen. Das offene System verarbeitet Standardgranulate.

Halle 2 / C 2084

Benninger Guss AG

DGP - Digitale Guss Produktion. Die Benninger Guss AG setzt diese 3D Technologie bereits seit 2006 für die Herstellung von anspruchsvollen Gusskonstruktionen ein. Prototypen, Ersatzteile und Kleinserien für Bauteile von kleiner 1 kg bis grösser 3000 kg

Halle 2 / D 2133

BSF Bünter AG

Grenzenlose Möglichkeiten dank Additiver Fertigung von Metall in Kombination mit mechanischer Bearbeitung!

Halle 2 / D 2137

Ecoparts AG

AM Dienstleister in Metall - seit mehr als 10 Jahren

Halle 2 / B 2055

Fabru GmbH

Industrielle 3D Druckanlagen und Zubehör basierend auf dem FDM Prinzip in der Schweiz entwickelt und gebaut

Halle 2 / F 2207

Femec AG

selective laser melting Hightech-CNC-Teilefertigung

Halle 2 / F 2204

JELL GmbH & Co. KG

Unser Zukunftskurs – Heute schon Lösungen für Morgen vorteilhaft einsetzen. Seit 30 Jahren besteht unser Dienstleistungsunternehmen. Die Durchgängigkeit an Dienstleistungen wird auch in anderen Marktbereichen oft eingesetzt. Unser 14-Mann-Team beinh

Halle 2 / F 2203

Materialise

The Factory for 3D Printing Materialise has been playing an active role in the field of Additive Manufacturing (AM) since 1990

Halle 2 / E 2168

Qualitech AG

Qualitech AG ist ein akkreditiertes Prüfzentrum. Industrielle Computertomographie, zerstörungsfreie Prüfungen (NDT) und Werkstoffanalytik sind Besipiele aus dem in der Schweiz einzigartigen Dienstleistungsangebot.

Halle 2 / E 2173

Rüfenacht AG

Wir drucken ihr Kunststoffteil! Professionell! Schnell! Unkompliziert!

Halle 2 / C 2092

Sixjet AG

Ihr Spezialist für 3D-Druck und CNC-Fertigung

Halle 2 / F 2221

TRUMPF Schweiz AG

Industrial Additive Technologies

Halle 2 / E 2172

Z.E.C. AG

Als vernetzt denkender Partner setzen wir Ideen in die Realität um - wir leben unsere Mission im IP4-Management (Innovation, Projekt, Prozess, Produkt, Produktion) und Engineering als Dienstleister für die Maschinen- und produzierende Industrie.

Halle 2 / A 2002

Innovation Symposium

Experten präsentieren zum Thema Maschinenbau und Automatisierungstechnik im Innovation Symposium.

Dienstag, 6. März 2018

Keynote: Grundlagen für erfolgreiche AM Serienprodukte

10:00 - 10:20,

Fokusthema:
Anwendungsfeld: Maschinenbau und Automatisierungstechnik

Referent

Prof. Mirko Meboldt
Professor für Produktentwicklung, ETH Zürich

Additive Fertigungstechnologien entwickeln sich in einer beeindruckenden Geschwindigkeit. Die Technologie ist reif für Serienprodukte, das hat sie unter Beweis gestellt, doch der Einstieg in die Technologie ist für Unternehmen eine Herausforderung. Es fehlt die Erfahrung, wie die Additive Fertigung erfolgreich in die Wertschöpfungskette implementiert wird. Der Vortrag zeigt auf wie ein erfolgreicher Einstieg gelingen kann. Die zentrale Hürde ist, das existierendes nicht kopiert werden können, sondern AM Lösungen von Grund auf in Bezug auf die Entwicklung/ Konstruktion, die Geschäftsmodelle und die Supply Chain neu gedacht werden müssen.

 

Prof. Dr. Mirko Meboldt Chair in Product Development and Engineering, ETH Zürich

Mirko Meboldt ist seit 1. Juni 2012 ordentlicher Professor für Produktentwicklung und Konstruktion an der ETH Zürich. Er schloss sein Maschinenbau-Studium 2002 an der Universität Karlsruhe (KIT) ab. Danach begann er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Albert Albers am Institut für Produktentwicklung Karlsruhe (IPEK) und dissertierte 2008 an diesem Institut. In seiner Forschung beschäftigte er sich mit der Steuerung und Modellierung von komplexen Innovations- und Entwicklungsprozessen.

Prof. Meboldt ist Partner für die Industrie und fördert den kontinuierlichen Wissenstransfer über Kooperationen sowie Aus- und Weiterbildung von Studierenden und Absolventen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Maschinenbaus.

Referent


500 Federelemente: additive Fertigung oder Spritzguss?

10:20 - 10:31,

Fokusthema: Business Case, rechtliche Fragestellungen und Zulassungen
Anwendungsfeld: Maschinenbau und Automatisierungstechnik

Referent

Ralf Schindel
Geschäftsführer Prodartis AG

Fräsen, spritzgiessen oder additiv fertigen? Früh in der Entwicklungsphase eines Produktes stellt sich die Frage nach der idealen Produktionstechnologie. So auch beim Federelement des FlipTube Carriers der Firma Hamilton Bonaduz AG. Das Rennen machte die Selective Laser Sintering Technologie.

Referent


PEEK Spritzgussform für Silikonprototypen

10:31 - 10:42,

Fokusthema: Neue Technologien und Materialien
Anwendungsfeld: Maschinenbau und Automatisierungstechnik

Referent

David Niederöst
Geschäftsleitung Fabru GmbH

Die Anforderungen an eine Form für Silikonprototypen sind durch den Aushärtungsprozess extrem - gelöst wurde die Problematik durch den Einsatz von PEEK

Referent


Entdecken Sie weitere Anwendungsbereiche

Mobilität (Automobil, Luft- und Raumfahrt)

Intelligente, additiv gefertigte Leichtbaustrukturen kombinieren hohe Festigkeit...

Mehr entdecken

Medizin

Im Medizinbereich spielt die 3-D-Druck-Technologie eine stetig wachsende Rolle: ...

Mehr entdecken

Elektronik

Die Elektronik sieht sich mit kürzeren Produktlebenszyklen und kundenspezifische...

Mehr entdecken

Weitere Anwendungen

Hier finden Sie Inhalte und Anregungen zu weiteren Anwendungsbereichen.

Mehr entdecken

Entdecken Sie alle Anwendungsbereiche

Diese Seite teilen