Hintergrundbild vonMaschinenbau und Automatisierungstechnik

Maschinenbau und Automatisierungstechnik

Die additiven Verfahren ermöglichen im Maschinenbau eine werkzeuglose, kostengünstige und somit flexible Fertigung von Einzelteilen und Kleinserien. Sie dienen aber auch der Entwicklung von neuen funktionsoptimierten Systemkomponenten oder eröffnen neue Geschäftsfeldern dank anwendungsspezifischen Automationslösungen.

Innovation Symposium (4)

Dienstag, 3. März 2020

Hochdynamischer Vakuumgreifer im Reinraum

12:05 - 12:15, Innovation Symposium

Referent

Fa­bi­an Gra­ber
Ge­schäfts­füh­rung BSF Bünter AG

Stillstandzeiten optimieren

Mittels Vakuumgreifer entnimmt ein Roboter die medizinischen Spritzgussteile aus dem Werkzeug. Jeweils acht Stück werden in einem Schuss produziert. Um wirtschaftlich zu fertigen, wurde die Zykluszeit in der Spritzgussmaschine auf den letzten Sekundenbruchteil optimiert. Solange der Greifer im Einsatz ist, kann die Maschine nicht weiterproduzieren. Deshalb sollte im nächsten Schritt auch die Peripherie optimiert werden, um die in der Reinraumumgebung besonders wertvolle Zeit auszunutzen.

 

In 8 Monaten ausbezahlt

Heute besteht der Vakuumgreifer aus zwei identischen additiv gefertigten Bauteilen und einem symmetrischen Frästeil.

Wie sich dadurch die Anzahl der Teile und das Gewicht drastisch reduzierte und sich die Herstellung des neuen Vakuumgreifers bereits innert 8 Monaten ausgezahlt hat, erzählt Ihnen Fabian Graber im Vortrag. 

Referent


30 % günstiger und 5x schneller montiert

14:55 - 15:05, Symposium

Referent

Martin Amgarten
Masch.Ing. MSc FH bei Aceon AG

Bauteil zur Entnahme von medizinischen Proben

Das vorliegende Bauteil dient dem manuellen Entnehmen und Einsetzen von medizinischen Proben bei einer vollautomatischen Analysemaschine. Die ursprüngliche Geometrie wurde in 4 Teilen aus POM gefräst. Neben dem Wärmeverzug durch die spanende Bearbeitung und den Fertigungskosten war auch der Montageaufwand durch den Zusammenbau von insgesamt 22 Teilen erheblich.

 

AM zahlt sich aus

Da sich die Stückzahlen im unteren Bereich bewegen und der Spritzguss nicht wirtschaftlich ist, hat die Aceon AG das Produkt in Form eines AM-Bauteils umgesetzt. Nebst der Eliminierung des Verzugs konnte die Anzahl der Einzelteile von 22 auf 6 reduziert und folglich der Montageaufwand verringert werden. Die Kosten für die Herstellung der Hauptteile blieben dabei in einem ähnlichen Rahmen.

 

 

Referent


Wieso Ideen scheitern und wie AM helfen kann

15:25 - 15:35, Innovation Symposium

Referent

Frank Zeugin
Geschäftsführung Z.E.C. AG

AM als ideale Spielwiese für Innovation

Der 3D-Druck gilt als eine der wichtigsten fortschrittlichen Fertigungstechnologien. Zu den Hauptvorteilen gehören die schnelle und werkzeuglose Fertigung einzelner Bauteile sowie die unmittelbaren Kostenersparnisse. 

Ideen können rasch umgesetzt, visualisiert und in ersten Tests geprüft werden. Deshalb bieten AM-Technologien grosses Potential für Innovationen.

 

Eine gute Idee ist nicht gleich Innovation

Nicht alle Ideen werden zu einer Innovation. Der falsche Zeitpunkt. Ein Markt, der noch nicht soweit ist. Ein Mitbewerber, der dieselbe Idee eher hatte und früher auf dem Markt ist. Ein Produkt ist zu teuer. Das alles sind Gründe, die einem im Innovationsprozess einen Strich durch die Rechnung machen können. 

Eine gute Idee resultiert somit erst dann in einer Innovation, wenn diese in Form von neuen Produkten, Dienstleistungen oder Verfahren erfolgreich umgesetzt werden kann und im Markt Anklang findet. 

 

Wieso scheitern Ideen, bevor sie zur Innovation werden können?

Es gibt vier massgebende Faktoren, die dazu führen, dass selbst aus einer guten Idee keine Innovation wird. Diese zu kennen, ist der erste Schritt, um den Innovationsprozess in Ihrem Unternehmen künftig erfolgreich zu gestalten. 

  • Herausforderung Nr. 1: Zu langsame Umsetzung / Time to market
  • Herausforderung Nr. 2: Zu hohe Initialkosten 
  • Herausforderung Nr. 3: Schlüsselmitarbeiter sind im Tagesgeschäft gefangen 
  • Herausforderung Nr. 4: Sie wissen nicht, wie Sie es angehen sollen
     


Wie kann AM helfen?

In diesem Vortrag erfahren Sie, wie additive Manufacturing Ihnen dabei helfen kann, die obigen Herausforderungen zu meistern. 

 

Referent


Aussteller, die Inhalte in diesem Anwendungsbereich präsentieren (16)

Aceon AG

Die Aceon AG bietet Ihnen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Ingenieurdienstleistungen von der Idee bis zum Endprodukt.

Stans

Schweiz

Halle 2 / B 2042

admantec ag

Wir bei admantec sind Experten in generativen Fertigungsverfahren und bieten Ihnen als innovatives Unternehmen alle Prozessschritte – von der…

Altstätten

Schweiz

Halle 2 / C 2088

AM Kyburz AG

Vom Gedanken zum Produkt - Wir begleiten und unterstützen Sie auf Ihrem Weg zur additiven Fertigung! Wir entwickeln, konstruieren und fertigen Ihre…

Wettswil

Schweiz

Halle 2 / B 2055

BSF Bünter AG

Grenzenlose Möglichkeiten dank Additiver Fertigung von Metall in Kombination mit mechanischer Bearbeitung!

Heerbrugg

Schweiz

Halle 2 / D 2137

Ecoparts AG

AM Dienstleister in Metall - seit mehr als 10 Jahren

Hinwil

Schweiz

Halle 2 / B 2051

Irpd AG

Wir sind der schweizerische Markt- und Technologieführer für Design, Produktion und Vertrieb von additiv gefertigten Produkten. Additive Technologien…

St. Gallen

Schweiz

Halle 2 / D 2121

Jet Clean Systems AG

SURFAST®, die einzigartige Technologie zur Oberflächenbearbeitung, entwickelt von Jet Clean Systems AG

Halle 2 / A 2003

KEYENCE INTERNATIONAL

KEYENCE ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Entwicklung und Herstellung von Sensorgeräten, die von Automatisierungssensoren,…

Mechelen

Belgien

Halle 2 / C 2084

KoinaSoft GmbH

Wir beschleunigen Ihre Innovationsvorhaben. Von der Strategie bis zur Umsetzung begleiten wir Sie mit Experten auf dem Weg zu Innovationen und…

Zürich

Schweiz

Halle 2 / A 2000

KVT-Fastening

KVT-Fastening ist offizieller Vertriebspartner von German RepRap, Sintratec, Trumpf und Henkel. Dank dem breiten Angebot im Bereich 3D-Druck ist…

Dietikon

Schweiz

Halle 2 / B 2051

Materialise

Materialise lässt fast drei Jahrzehnte 3D-Druck-Erfahrung in eine Reihe von Softwarelösungen und 3D-Druck-Dienstleistungen einfließen. Materialise…

Deutschland

Halle 2 / D 2132

prodartis AG

prodartis AG produziert additiv Kunststoffbauteile wirtschaftlich in Klein- bis mittelgrossen Serien und in spritzgussnaher Qualität vorzugsweise mit…

Appenzell

Schweiz

Halle 2 / C 2080

PWB AG

Wir sind nah. An Ihren Bedürfnissen, an Ihren Märkten, an Ihren Anwendern. Mit unseren Möglichkeiten für eine nachhaltige Partnerschaft ist PWB Teil…

Pfäffikon ZH

Schweiz

Halle 2 / C 2083

Qualitech AG

Qualitech AG ist ein akkreditiertes Prüfzentrum. Industrielle Computertomographie, zerstörungsfreie Prüfungen (NDT) und Werkstoffanalytik sind…

Mägenwil

Schweiz

Halle 2 / E 2173

URMA AG

URMA ist Anbieterin von Maschinen für den 3D-Metalldruck und CNC-Werkzeugmaschinen für die Zerspanung. URMA ist Exklusiv-Partnerin in der Schweiz für…

Rupperswil

Schweiz

Halle 2 / A 2006

Z.E.C. AG

Als vernetzt denkender Partner setzen wir Ideen in die Realität um - wir leben unsere Mission im IP4-Management (Innovation, Projekt, Prozess,…

Murten

Schweiz

Halle 2 / A 2000

Über das Thema

Die additiven Verfahren ermöglichen im Maschinenbau eine werkzeuglose, kostengünstige und somit flexible Fertigung von Einzelteilen und Kleinserien. Sie dienen aber auch der Entwicklung von neuen funktionsoptimierten Systemkomponenten oder eröffnen neue Geschäftsfeldern dank anwendungsspezifischen Automationslösungen.

Diese Seite teilen

© Messe Luzern 2019 | Datenschutzrichtlinien